Donnerstag, 1. Dezember 2011

Wilder 1.Dezember

Puh, das war mal ein wilder Tag: voller Termine, laut, leise, stressig, gemütlich, alles bunt durcheinander und deshalb im Rückblick erfüllend.
Zwischen all dem Chaos, quengelndem Kind, zu spätem Mann, Klientin mit Liebeskummer, Gespräch mit Chefin etc. waren ein paar schimmernde Momente die leuchten noch immer:
Der erste war meine kleine Mittagspause beim Lieblingsmarokkaner Casablanca in Köln Kalk. Leider, leider bin ich viel zu selten in diesem Stadtteil, sonst würde ich dort wahrscheinlich täglich einkehren und für 3 Euro dampfende Harira schlürfen und mir das Leben mit Pfannkuchen (Msemen) mit Honig und allerlei anderen klebrigen, nach Rosenwasser duftenden Backwaren versüßen lassen. So, so wunderbar ist es dort! Und es gibt mein absolutes Traummilchshake aus Avocado und Datteln, seufz... und herrlich süßen Minztee...  Hach! Wollte dort gerne ein Bild für euch machen, aber ich hatte nur mein Diensthandy dabei, da gibts nur schlechte Bilder mit, ich zeig's euch trotzdem.

(Das waren die Honigpfannkuchen und der himmlische Avocado-Dattelshake)

Dann musste ich ein Päckchen zur Port bringen. Na prima, dachte ich, hast du dir echt den besten Zeitpunkt für ausgesucht, 1. des Monats nach Feierabend, da kannste dann mal so ne Stunde für einplanen. In der Kalker Post bin ich direkt wieder aus der Tür angesichts der langen Schlange, nahm die S-Bahn nach Porz zu meiner nächsten Klientin (der mit dem Liebeskummer) und versuchte nach dem Termin mein Glück bei der dortigen Post ein weiteres Mal. Und siehe, ein Wunder! 17:30 und nur drei Leute vor mir, allesamt gut gelaunt. Der Postbeamte (hm, sind diese Leute heutzutage wirklich noch verbeamtet und wie nennt man sie sonst?) grummelte zwar zunächst ein wenig ob meiner Bitte um eine möglichst schöne Briefmarke für mein Wichtelpäckchen, aber das war wohl nur so, denn dann machte er sich doch tatsächlich die Mühe, mir statt einer einzigen hübschen 4,10 Euro Marke, ZEHN verschiedene Marken mit Blumenmotiven kopfrechnend zusammen zu kleben. Da musste dann gleich noch mal mein Diensthandy ran:


Und ich verließ beschwingten Schrittes die Post. Wann hat mich wohl das letzte Mal ein Besuch bei der Post glücklich gemacht?
Im Anschluss gabs dann noch eine kleine Bastelaktion mit der letzten Klientin des Tages, die sich riesig über ihre Papierschneeflocken freute.

Ab nach hause!!!


Kommentare:

  1. schneeflocken schneiden, dass mache ich selbst super gern und habe auch schon jede menge großer und kleider leute dafür begeistern können. lg, nikki

    AntwortenLöschen
  2. Oh, solche tollen Leckereien, da schwärme ich gleich mit; schade, in Köln war ich nur in meiner Schulzeit einmal und da stand ein Beusch in diesem Stadtteil nicht an.
    Dein Päckchen hat mir gleich ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, es war nett von dir zu fragen und toll von ihm, dass er dir tatsächlich 10 bunte Marken aufgeklebt hat. Ich wär genauso fröhlich aus der Filiale geschlendert.

    Liebe Grüße, enim sou

    AntwortenLöschen
  3. hihi, wenn es dich sehr danach gelüstet;)...ich bin in marokko bereits mehrfach in die kunst der marokkanischen backwaren, msemmen und co eingewiesen worden :0) das rezept für msemmen hab ich sogar auf meinem blog;)ich arbeite übrigens nur ein paar schritte entfernt com Casablanca :)))
    JenMuna

    AntwortenLöschen