Montag, 2. Januar 2012

What it takes...

Yesterday a Ugandan friend of mine invited for dinner. Befor we ate, she made us all stand in a circle, embrace the new year, thank for all the goodness of the past year, sing together and laugh even more. It was good to start with gratefullness of what has been and with anticipation of what might come, before the daily routine has caught up with us again.

Today I started the day cleaning, sorting out most of the christmas decoration, threw out the tree, unpacked (yes, I know it has been a few days since we came back home, shame upon me) a suitcase and did some of the never ending laundry. Then it was time to stop and calm down.

How little it takes sometime to pause the rush of the day. Some tea, some knitting, some beauty and I can breath, inhale the young, fresh new year with all its possibilities.


"Die Teezeremonie, diese präzise Erneuerung der gleichen Handgriffe und des gleichen genußvollen Kostens, dieser Zugang zu einfachen, authentischen und raffinierten Empfindungen, diese einem jeden gegebene Freiheit, für wenig Geld ein Aristokrat des Geschmacks zu werden - denn Tee ist genauso ein Getränk der Reichen, wie das der Armen - die Teezeremonie also hat die außergewöhnliche Macht, in die Absurdität unserer Leben eine Lichtung aus beschaulicher Harmonie zu zaubern. Ja, die Welt ist auf die Leere ausgerichtet, die verlorene Seelen beweinen die Schönheit, die Bedeutungslosigkeit kreist uns ein. Trinken wir also eine Tasse Tee. Stille tritt ein, man hört den Wind draußen blasen, die Herbstblätter  rascheln und fliegen davon, die Katze schläft in einem warmen Licht. Und in jedem Schluck verklärt sich die Zeit." 

Ein Zitat aus einem meiner Lieblingsbücher: "Die Eleganz des Igels" von Muriel Barbery.

Kommentare:

  1. Liebe Gesche,
    du hast ein inspirierendes blog...ich liege gerade mit Grippe im Bett und werde jetzt mal ein bisschen mehr bei dir "schmökern"...
    GLG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Oh, gute Besserung!!! Und ich würde mich sehr freuen, wenn dir das Schmöckern gefiele :-)

    AntwortenLöschen
  3. Mit was für einem Tempo du strickst! Mehrere Tücher (die sind toll!) für deinen Kleinen und nun auch für dich. Ich will meiner Tochter auch eines machen, grüble aber noch über der englischen Anleitung...

    Liebe Grüße, enim sou

    AntwortenLöschen
  4. @enim sou: Die Anleitung für das Hitchhikertuch gibts auf Deutsch und Englisch, falls du das stricken willst. Mich packt ab und zu einfach das Strickfieber, dann mach ich nicht mehr viel anderes und dann ist es ganz plötzlich wieder vorbei, ich muss den Flow also immer gut nutzen ;-)
    Wenn du ansonsten Hilfe bei englischen Strickmustern brauchst, sag Bescheid.
    Ich hab mir da übrigens immer super mit You Tube beholfen!
    LG Gesche

    AntwortenLöschen
  5. So schöne Zeilen..das Tee trinken und zubereiten(!) kenne ich so gut aus Marokko (mein Mann kommt aus Marokko)..ich liebe diese Zeremonie, Tee ist so ein fester Bestandteil der Gesellschaft, eines jeden Hauses...für jeden Moment..
    JenMuna
    ps: ein Schal sieht wirklich toll aus, ist deas der Zauberball von Schoppel?

    AntwortenLöschen