Sonntag, 26. Februar 2012

Süße (aber zuckerfreie) Geburtstagsgrüße - Sweet Happy Birthday without sugar

Zitronen-Dattelkuchen ohne Zucker / Lemon-Date-Cake without sugar

Glücklichen Herzwunsch 
Herzlichen Glückwunsch
Wünschliches Herzglück 
von Herzen für Dich!


Das Sonntagssüß wird 1 Jahr. Wenn das kein Grund zum feiern ist! Die große (zuckerreiche) Sause dazu findet heute statt bei Fräulein Text. JedeR ist eingeladen!
Zum ersten Geburtstag gibt es ja bei Menschenkindern gerne einen Kuchen ohne Zucker, damit Menschlein nicht direkt Karies oder Bauchweh davon bekommt. So einen Kuchen gibt es heute bei mir auch, allerdings vor allem deshalb, weil ich seit Aschermittwoch auf Zucker (und auf Facebook) verzichte, für die Fastenzeit. Wie sich bereits nach den ersten Tagen herausstellte, ist der Verzicht auf Zucker wesentlich schwieriger aber auch interessanter, als ich gedacht hätte. Vor allem, wenn man deshalb nicht komplett auf Süßes verzichten möchte. Heute habe ich das erste Mal ohne Zucker gebacken und alleine die Rezeptsuche war alles andere als einfach. Fündig geworden bin ich dann hier, habe das Rezept aber noch ein wenig abgewandelt:

Zitronen-Dattelkuchen ohne Zucker / Lemon-Date-Cake without sugar 

100 gr. Weizenmehl / all purpose flour
100 gr. Dinkelmehl (Type 630) / spelt flour
100 gr. Speisestärke / corn starch
1 Päckchen Backpulver / 15 gr. baking powder
25 Datteln ohne Steine / Dates stoneless
125 ml Milch / Milk
125 gr. Butter
3 Eier / eggs
2 unbehandelte Zitronen / organic lemons
etwas Honig / some honey

Datteln, Milch, Butter und Eigelb pürieren / blend dates, butter, milk and egg yolk. 
Mehl, Backpulver und abgeschrieben Schale der Zitronen vermischen / mix flour, baking powder and grinded skin of lemons.
Mische die pürierte Masse mit den trockenen Zutaten / Mix the wet and the dry ingredients
Saft von einer Zitrone unterrühren / mix in juice of one lemon
Eiweiß schlagen und unter den Teig heben / beat the egg white and fold under the dough.
Teig in gefettete Kuchenform oder in Muffinförmchen füllen / Fill the dough into a greased pan or muffin tray
bei 175°C ca 40 min backen / bake at 350°F for approx. 40 min.
Nach dem Backen mit einer Mischung aus Zitronensaft und Honig bestreichen / after baking brush cake with a mix of honey and lemon juice.


Leider war mein Kuchen dann doch etwas zu lange im Ofen, da im Originalrezept was von 1 1/4 std im  Ofen stand. Nach ca. 50 min sah er dann schon so aus, wie auf den Foto, ich kann ja nix mit Zuckerguss kaschieren... Ich denke, 5-10 min weniger hätten auch nicht geschadet.
Jedenfalls, der Kuchen ist erstaunlich süß, könnte aber auch noch eine frischere Note vertragen. Vielleicht mach ich nächstes Mal mal was mit Ananas oder so?

Um noch mal auf meinen Zuckerverzicht zurück zu kommen. Mir war ja schon klar, dass in den allermeisten Lebensmitteln Zucker enthalten ist, dass dies aber z.B. auf ALLE süßen Backwaren beim Biobäcker auch zutrifft wußte ich nicht. Ich dachte, da gäbe es auch Gebäck nur mit Honig gebacken oder so. Negativ.... :-(
Tja, selber backen ist da wohl die Devise. Ich bin mal gespannt, ob ich genügend zuckerfreie Rezepte finde um Sonntags immer dabei zu sein. Bzw. solche Rezepte finde die mir dann auch schmecken! Denn ich will es ja nicht gleich übertreiben und habe keine Lust jetzt auch nur noch Vollkornmehl zu verarbeiten, nene, so trockene Kuchen kann ich gar nicht ausstehen.

Gute Zuckerersatz-Naschereien die ich bisher gefunden habe sind: Bananen- und andere Fruchtshakes und Smoothies, insbesondere der Avocado-Dattel Shake., evt noch mit Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft nachgesüßt. Getrocknete Früchte in allen Variationen. Birnenkraut und 100% Frucht-Aufstriche und natürlich frisches Obst. 

Wenn ihr noch weitere Ideen und Rezepte habt ( in denen nicht Zucker einfach mit Süßstoff ersetzt wird, denn den Geschmack mag ich GAR nicht) dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr sie mit mir teilt!

Viele gute Gedanken zur Fastenzeit und einen bewußten Osterweg findet ihr übrigens auch bei Maria. 

I gave up sugar (and Facebook) for Lent. And I am very surprised how hard, but also interesting this task is. It is not very easy to find the hidden sugars in groceries. Even organic bakeries use only sugar to sweeten their baking :-( But I just want to give up sugar, not eating sweets. So I guess I just have to make the sweet things myself.
Good subs I have found so far are all kind of fruit shakes, sweetend with honey, maple or agave syrup. Dried fruits, pear bread spread and jam made from 100% fruits and of course, fresh fruits.
I don't like artificial sugar substitudes in generell, that adds to my problem. But if you have any good ideas or recipes for sweets without sugar, please share them with me!





Kommentare:

  1. Lecker, zum Nachbacken...
    Kennst Du den Blog www.mynewroots.blogspot.com? Sie ist meine Entdeckung 2011, der beste Foodblog schlechthin.
    Sie hat viele lecker Süssigkeiten ganz ohne Zucker. Schau mal das "raw brownie" nach, sooo fein!

    Beste Fastengrüsse ;-),
    Iren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, der Blog ist ja fantastisch! Vielen Dank, du hast mich gerettet! :-)

      Löschen
  2. Auf zum Buchhandel, liebe Gesche, oder, wenn sie gut bestückt ist, auch gern eure Bibliothek. Dort mal nach Dr. M. O. Bruker (Zucker, Zucker) Ausschau halten.
    Vollkorn heißt übrigens überhaupt nicht gleich trocken! Ich hoffe, du findest ein paar Rezepte, die dich umstimmen.

    Lieben Gruß, enimSou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das ist ein super Buchtipp, ich muss morgen eh in die Bücherei, vielleicht finde ich es da! Jaja, das mit dem Vollkorn... also ich esse ja auch gerne Vollkornbrot und so, aber bisher konnte mich noch nie eine süße Backware in der Vollkornversion wirklich überzeugen, leider, und glaube mir, es gab viele, viele Versuche in meinem Waldorfleben ;-)

      Löschen
  3. Oh, zuckerlos fällt mir mal spontan nichts ein. Aber ich backe selten und da macht mir der Zucker dann auch nichts aus. Aber ich durchforste mal meine Rezeptesammlung, vielleicht finde ich was. Wenn es dir nicht zu riskant ist, könntest du mal statt der Milch Orangensaft (zuckerfrei) versuchen. Mir hilft das manchmal bei Rezepten, die nicht so saftig werden, wie ich das mir vorgestellt hätte.
    Ach - und Facebook... da bin ich gespannt auf dein Fazit. Ich habe mich komplett abgemeldet (was nicht so einfach war), weil mir die Philosophie dahinter (jedenfalls jene, die ich mir zusammenreime) irgendwann nicht mehr gepasst hat. Könntest du dir vorstellen, mal ganz ohne fb?
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist eine gute Idee mit dem Orangensaft, dass muss ich mal ausprobieren. Irgendwie bin ich beim Backen immer viel zu rezeptanhängig merke ich.
      Und Facebook, ich könnte da eigentlich sehr gut drauf verzichten, ich bin nur in "leider" einer Gruppe mit anderen Müttern die alle im August/September 2010 ihr Kind bekommen haben, wir haben uns schon in der Schwangerschaft kennengelernt, sind sehr verschieden, aber sie sind mir sehr ans Herz gewachsen. Wir waren früher beim StudiVZ, aber irgendwann sind alle umgezogen. Die vermisse ich jetzt schon sehr, während der Fastenzeit und sonst wäre ich schon lange nicht mehr bei FB glaube ich. Blöde Zwickmühle :-(

      Löschen
  4. Yum! That cake looks good even if you said it was in the oven a little too long. Dates and honey would make it quite sweet. Thanks for the recipe. I like the birthday candles!

    AntwortenLöschen